Matinloc Shrine

Während unserer ersten Tour (C) besuchten wir die Insel Matinloc, um uns den ’shrine‘ (Schrein) anzusehen.

Schon während der Anfahrt fällt auf, dass hier etwas anders als bei den vorherigen Stopps ist. Es gibt einen festen Bootssteg, an dem wir allerdings mit unserem Auslegerboot nicht halten können. Wir halten landestypisch in einer Bucht und waten die letzten Meter durchs Wasser an Land.

Während auf anderen Inseln die typischen Inselhütten mit Palmendächern sind, hat hier jemand in Stein gebaut. Die Bootsbegleiter, die sonst zu allem eine Geschichte zu erzählen haben, sind eher zurückhaltend bei ihren Informationen. Immerhin verstehe ich, dass die Bauwerke aus der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts stammen. Warum sich niemand darum kümmert, bleibt offen für mich. Es gibt es eine Gruppe von Ureinwohnern, denen das Land wohl in jüngerer Vergangenheit zurückgegeben wurde und die jetzt für den Inselbesuch 100 Peso (1,68€) je Person kassieren. Eventuell verändern sie ja zukünftig etwas – oder aber sie lassen alles so, wie es ist.

Es ist das Unerwartete, hier auf einer Insel solch eine Ruine zu finden, das mich beeindruckt, aber auch verwirrt hat. Nach der Tour habe ich versucht, mich etwas dazu im Internet zu belesen. Einen Artikel fand ich hier, den ich euch natürlich nicht vorenthalten will.

Wer von euch die englische Serie ‚Doctor Who‘ kennt, ahnt sicher, an wen ich mich durch die beiden Engelsfiguren erinnert fühlte.

Die einheimischen Besucher haben übrigens den meisten Spaß daran, die steile Treppe zu einer schönen Aussicht zu besteigen, was wir natürlich auch getan haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s